Das Kanzleigebäude

Das Gebäude Raina Bulvaris 13 wurde 1868 durch den deutschen Architekten Scheel als Privathaus im Stil des Eklektizismus erbaut.

Noch 1885 wurde die bis dahin schlichte Innenausstattung unter Nachahmung verschiedener Stilrichtungen wie Rokoko bis Klassizismus sowie durch dekorative Effekte und kostbare Tafelparkettböden verändert.

Die diplomatische Vertretung Deutschlands erwarb das Gebäude im Jahre 1920. Es konnte 1991 an die Bundesrepublik Deutschland zurückgegeben werden, nachdem die Rote Armee es zuvor für lange Zeit genutzt hatte.

Im Jahre 1997 wurde es nach jahrelangen Renovierungsarbeiten zur Nutzung wieder übergeben.

Heute gehört das Gebäude zu den herausragenden Beispielen der Stilepoche des 19. Jahrhunderts, die das Stadtbild von Riga bestimmt.