Deutsch-lettische Kulturbeziehungen

Zwischen Deutschland und Lettland bestehen enge kulturelle Verbindungen. Seit der Zeit der Hanse und durch die Präsenz der Deutschbalten in Lettland gab und gibt es seit jeher einen regen Austausch der Gedankenwelten zwischen Letten und Deutschen.

Lebendige Partnerschaften zwischen deutschen und lettischen Städten und Gemeinden sowie zahlreiche private Initiativen pflegen diese Bindungen in beiden Richtungen.

Beispiele aus dem Jahr 2010/2011 sind:
  - die Verleihung des Konrad Wolf Preises der Berliner Akademie der Künste an Alvis Hermanis,
  - die Teilnahme von zwei lettischen Filmen an der Berlinale 2011,
  - der Kinostart des deutschen Films „Das Blaue vom Himmel“,
  - Lettland als Gastland des Usedomer Musikfestivals 2010 unter dem Motto „Lettland- durch Musik zur Welt gebracht“,
  - die Verleihung des Echo-Klassik-Preises 2010 an das Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks unter der Leitung von Mariss Jansons,
  - die Gastspiele des Concerto Köln und der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen in Riga,
  - die Lesung der Literaturnobelpreisträgerin Herta Müller in der kleinen Gilde,
um nur einige zu nennen.

Kulturpolitisch wurde 1993 zwischen Deutschland und Lettland ein Kulturabkommen geschlossen, welches zwar bisher nur vorläufig angewandt wird, in der Praxis aber reibungslos funktioniert.
Auf Grund der Kompetenzverteilung im föderalen System der Bundesrepublik Deutschland gibt es in Deutschland kein dem lettischen Kulturministerium vergleichbares Bundesministerium, das für Kultur zuständig ist. Es gibt jedoch einen Beauftragten für Kultur und Medien der Bundesregierung: http://www.bundesregierung.de/Webs/Breg/DE/Bundesregierung/BeauftragterfuerKulturundMedien/beauftragter-fuer-kultur-und-medien.html
Aus den Mitteln des BKM wurde zum Beispiel die Orgel in der Dreifaltigkeitskirche in Liepaja restauriert.
Im Übrigen ist Kulturpolitik in Deutschland Länderkompetenz.

Grünes Logo des Goethe-Instituts

Das Goethe Institut in Riga

In Riga gibt es ein Goethe-Institut, das ein vielfältiges Veranstaltungsprogramm und eine Bibliothek für alle an deutscher Kultur Interessierte bereit hält. Das Goethe-Institut fördert auch deutsch-lettische Kulturaustauschprojekte.

Pastor der Evangelischen Kirche Deutschlands

Die deutsche Gemeinde in Lettland wird von einem deutschen Auslandspastor betreut.

ifa - Institut für Auslandsbeziehungen

Das Institut für Auslandsbeziehungen ifa

Das Institut für Auslandsbeziehungen organisiert Ausstellungen deutscher Künstler im Ausland, und vermittelt ausländischen Künstlern Kontakte in Deutschland. Das ifa unterstützt außerdem die deutsche Minderheit in Lettland bei der Kulturarbeit und beim Aufbau von Vereinsstrukturen.

Der Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge

Der Volksbund Deutscher Kriegsgräberfürsorge kümmert sich um die Pflege von deutschen Kriegsgräbern und Gedenkstätten. Um Jugendlichen das Unheil des Krieges nahe zu bringen und die Völkerverständigung zu fördern, organisiert der Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge auch regelmäßig einen Jugendaustausch verbunden mit der Arbeit auf Kriegsgräbern.

Kulturaustausch aktuell:

Die Aufführung der „Vogelhochzeit“ von und mit Rolf Zuckowski i in der Lettischen Nationaloper

Kulturaustausch aktuell – das sind Projekte, Veranstaltungen und Ereignisse, die die Kultur- und Bildungsarbeit der Botschaft in jüngster Zeit geprägt haben: Erfahren Sie mehr über den Deutschen Kulturmonat in Lettland, über Gastspiele namhafter deutscher Künstler in Riga und anderen Städten Lettlands oder über den Meinungsaustausch mit Studentinnen und Studenten im Rahmen von Universitätsbesuchen. Besuchen Sie auch unseren Veranstaltungskalender, der über neue Projekte und Veranstaltungen informiert.