Sport

Menschen bewegen – Grenzen überwinden: Deutschland als Sportland

Maria Riesch

Sport steht für Fairness, Toleranz und friedlichen Wettkampf. Sportliche Großereignisse wie Olympische Spiele oder Weltmeisterschaften begeistern Millionen von Menschen in allen Erdteilen. Aber auch im kleineren Rahmen, bei einem Freizeitturnier oder einem Freundschaftsspiel bringt Sport ganz unterschiedliche Menschen zusammen und erleichtert die weltweite Verständigung. Deutschland ist ein Land des Sports. Regelmäßig finden sportliche Großereignisse statt, 2010 zum Beispiel die Weltmeisterschaft im Eishockey zur und die Vorbereitungen für die Fußball-Weltmeisterschaft der Frauen 2011 laufen auf Hochtouren. Für das Auswärtige Amt ist Sportförderung ein wichtiges friedenspolitisches Instrument. Seit 1961 werden Sportprojekte in Entwicklungsregionen unterstützt. Durch die Ausbildung von Trainern in kurz- oder längerfristigen Projekten, Organisation von internationalen Begegnungen aber auch durch Spenden von Sportgeräten leistet das Auswärtige Amt einen wichtigen Beitrag zur Konfliktprävention und Konfliktbewältigung.