Deutscher Botschafter zu Besuch in Salaspils

Am 22. November 2016 besuchte Botschafter Schütte die Stadt Salaspils. Im Kreisrat Salaspils wurde der Botschafter von Bürgermeister Raimonds Cudars empfangen. Themen des Gesprächs war unter anderem die Entwicklung der Stadt in den Bereichen Bildung, Kultur und Wirtschaft. Dabei wurde auch auf die bereits bestehenden großen Investitionen deutscher Firmen in Salaspils hingewiesen. Das Treffen des Botschafters mit den Schülern der 1. Allgemeinen Schule Salaspils. Bild vergrößern Das Treffen des Botschafters mit den Schülern der 1. Allgemeinen Schule Salaspils. (© Kreisrat Salaspils)

Anschließend besuchte der Botschafter die 1. Allgemeine Schule Salaspils.  Dort wurde er von der Schulleiterin Vera Kalnina, Lehrern und Schülern begrüßt. Vladislavs Sarkans, Schüler der 12.Klasse, führte den Botschafter durch seine Schule in deutscher Sprache. Danach sprach der Botschafter mit Schülern der Klassen 6-12, die als zweite Fremdsprache Deutsch gewählt haben. Im Gespräch unterstrich Botschafter Schütte, dass Deutsch die meistgesprochene Muttersprache in der EU ist. Alle Beteiligten waren sich einig, dass die Rolle der deutschen Sprache in Zukunft noch wachsen wird und dass Deutschkenntnisse für die Jugendlichen nicht zuletzt in beruflicher Hinsicht von großem Vorteil sein können.

Im Anschluss besichtigte der Botschafter den Nationalen Botanischen Garten Salaspils und machte sich unter Führung des Direktors, Andrejs Svilans, während eines Rundgangs ein Bild von der neuen Orangerie, die wesentlich aus Mitteln der EU gebaut werden konnte. Im Nationalen Botanischen Garten Salaspils. Botschafter Schütte, Vorsitzender des Kreisrates Salaspils Raimonds Cudars, Direktor des NBG Andrejs Svilans und Leiterin der Orangerie Zane Purne. Bild vergrößern Im Nationalen Botanischen Garten Salaspils. Botschafter Schütte, Vorsitzender des Kreisrates Salaspils Raimonds Cudars, Direktor des NBG Andrejs Svilans und Leiterin der Orangerie Zane Purne. (© NBD Salaspils)

Abschließend besuchten Botschafter Schütte und Bürgermeister Cudars den Soldatenfriedhof Teraudi, auf dem im Ersten Weltkrieg gefallene deutsche, lettische und russische Soldaten beerdigt sind, und legten an den Gedenksteinen Blumen nieder.