Vorführung des Dokumentarfilms „Die Geschichte der Baltischen Universität“

Regisseurin Helga Merits im Goethe-Institut Bild vergrößern Regisseurin Helga Merits im Goethe-Institut (© Botschaftsarchiv) Die Botschaft der Niederlande und die Deutsche Botschaft haben die Dokumentarfilmregisseurin Helga Merits nach Riga eingeladen, um ihren Film „Die Geschichte der Baltischen Universität“ zu präsentieren. Gemeinsam mit dem Goethe-Institut Riga wurde in dessen Räumlichkeiten am 15. März 2016 zur Vorführung des Dokumentarfilms eingeladen. Der von zahlreichen Gästen, darunter zahlreichen Studierende, besuchten Filmvorstellung folgte eine angeregte Diskussionsrunde mit Frau Merits zu verschiedenen Fragen rund um die Baltische Universität.

Die Baltische Universität in Hamburg (1946-1949) war eine einzigartige Institution: Sie war inmitten von Chaos ins Leben gerufen und hat ihre Arbeit unter schwersten Umständen im zerstörten Deutschland aufgenommen. Trotzdem haben die Akademiker aus den drei baltischen Staaten innerhalb weniger Monate eine Universität mit acht Fakultäten und 17 Instituten aufgebaut. Das hat den baltischen Flüchtlingen im britischen Sektor, für die es nur schwer möglich war, ein Studienplatz an einer deutschen Universität zu erhalten, eine Chance gegeben, die Flüchtlingslager zu verlassen und ein Universitätsstudium anzufangen Botschafter der Niederlande Langenberg und Leiter GI Schneider Bild vergrößern Botschafter der Niederlande Langenberg und Leiter GI Schneider (© Botschaftsarchiv)

Die Geschichte der baltischen Universität wird von ehemaligen Studenten der drei baltischen Staaten in Interviews, seltenen Filmmaterialien, Dokumenten und Fotografien erzählt, die das Bild einer einzigartigen Universität rekonstruieren, die nicht vergessen werden sollte. In diesem Jahr ist das 70. Jubiläum der Gründung der Universität und dieses Projekt soll ein Zeichen der Anerkennung der Baltischen Kultur und Geschichte sein.

Vorführung des Dokumentarfilms „Die Geschichte der Baltischen Universität“

Helga Merits in der Diskussionsrunde