Präsentation der Studie “Social Memory Monitoring of Latvia 2017“

Begrüßung durch Botschafter Schütte. Bild vergrößern Begrüßung durch Botschafter Schütte. (© Deutsche Botschaft Riga) Gemeinsam mit der Leiterin des Rigaer Büros der Konrad-Adenauer-Stiftung, Frau Elisabeth Bauer, lud Botschafter Schütte am 25. Oktober 2017 in die Deutsche Botschaft Riga ein, um die Studie „Social Memory Monitoring of Latvia 2017“ von Dr. Mārtiņš Kaprāns vorstellen zu lassen. In Anwesenheit von Vertretern mehrerer Botschaften sowie der lettischen Zivilgesellschaft, wertete Dr. Kaprāns die Ergebnisse einer von ihm und Andris Saulītis durchgeführten Umfrage in der lettischen Bevölkerung aus und beantwortete im Anschluss zahlreiche Fragen. Dr. Kaprāns stellt die Ergebnisse seiner Studie vor. Bild vergrößern Dr. Kaprāns stellt die Ergebnisse seiner Studie vor. (© Deutsche Botschaft Riga)

Die Studie „Social Memory Monitoring of Latvia 2017“ vergleicht Umfrageergebnisse aus den Jahren 2012 und 2017, ergänzt durch Zahlen aus 2004 und 2009, zu verschiedenen Aspekten der lettischen Geschichte des 20. Jahrhunderts. Beleuchtet werden dabei unter anderem die Einstellung zur Periode, während der Lettland Teil der Sowjetunion war, aber auch der Einfluss des 2. Weltkriegs auf Lettland und seine Bevölkerung. Die Studie arbeitete dabei auch heraus, ob die Ansichten zwischen den verschiedenen Bevölkerungsgruppen Lettlands variieren und ob es regionale Unterschiede im Geschichtsverständnis gibt.