Startnext in Riga

Ständige Vertreterin Manja Kliese eröffnet die Veranstaltung. Bild vergrößern Ständige Vertreterin Manja Kliese eröffnet die Veranstaltung. (© Deutsche Botschaft Riga) Geld von vielen für die Umsetzung einer Idee – ganz ohne eine Bank, kurz: crowdfunding. Die innovative Art der Finanzierung von Projekten wird immer populärer und vielfältiger. Im Jahr 2015 wurden weltwelt über 5,4 Milliarden US-Dollar durch die crowd in bspw. soziale, kulturelle, regionale oder rein wirtschaftliche Projekte investiert.

Dennis Bartelt stellt das Thema Crowdfunding vor. Bild vergrößern Dennis Bartelt stellt das Thema Crowdfunding vor. (© Deutsche Botschaft Riga) Um einen Überblick über das crowdfunding sowie seine verschiedenen Ausprägungen und Möglichkeiten zu erhalten, hat die deutsche Botschaft am 10.04.2017 Herrn Denis Bartelt, einen der Gründer von startnext zum „Jour Fixe der deutschen Wirtschaft“ eingeladen. Startnext ist seit seiner Gründung 2010 zur größten reward-based crowdfunding-Plattform im deutschsprachigen Raum aufgestiegen und hat in diesen wenigen Jahren bereits über 40 Millionen Euro von der crowd an seine Projektsteller vermittelt.

Die zahlreichen Gästen erhielten in der Botschaftskanzlei eine Vorstellung der verschiedenen Arten des crowdfunding, wobei der Vortragende Denis Bartelt auch die positiven Gäste hören dem Vortrag aufmerksam zu. Bild vergrößern Gäste hören dem Vortrag aufmerksam zu. (© Deutsche Botschaft Riga) Nebeneffekte der Schwarmfinanzierung hervorgehoben. Die Nutzer seien in der Lage, für ihr neues Produkt bzw. ihre Idee gleichzeitig Marketing, Vertrieb, Planungssicherheit, Marktest und Reputation zu erhalten. Für die Zukunft arbeitet startnext an dauerhaften Finanzierungen, die Projekte auch über den festgesetzten kurzzeitigen Förderzeitraum hinaus unterstützen.

Website: www.startnext.de