Europa

1 Kontinent

1000 gute Ideen

 

Warum die EU und Start-Ups ein Spitzenteam sind

 

Europa braucht Innovation.

 

Die richtigen kreativen Impulse schaffen langfristig Wohlstand und einen nachhaltig verbesserten Lebensraum für alle Europäer.

 

Oton1: Laura Kohler – CEO etventure Start-up Hub

„Start-ups sind total risikoorientiert … deswegen sind sie diejenigen, die im Moment ganz viel Innovation in die Wirtschaft bringen.“

 

Innovation braucht freies Denken.

 

Deshalb fördert die EU unter anderem über „Horizon 2020“, das Rahmenprogramm für Forschung und Innovation, Start-Ups und KMU mit bis zu neun Milliarden Euro. Start-Ups, die Förderung erhalten, brauchen das Geld nicht zurückzuzahlen und müssen keine Anteile am Unternehmen an Privatinvestoren abgeben.

 

Freies Denken bringt Europa voran.

 

Oton2: Martin Weber – CEO Infarm

“Infarm is a vertical farming company, that has developed a very scalable modular building block to grow all kinds of leafy greens and later also vegetables – indoors.”

 

Infarm ist eine von bisher über 2500 Ideen, die von EU-Fördermitteln profitieren – und von denen die EU profitiert: Gefragt sind Innovationen in der Informations- und Kommunikationstechnologie, der Nano- und Biotechnologie, in den Bereichen Energie, Verkehr und mehr.

 

Europa braucht Vielfalt.

 

Die EU unterstützt Start-ups nicht nur finanziell, sondern bietet günstige Bedingungen: Das Recht auf Arbeitnehmerfreizügigkeit für EU-Bürger sorgt für Vielfalt im Team.

 

Oton3:

“What we saw is, that it makes it even better and quicker and stronger in its essence if people are international and diversified. And this is where all those mentalities are coming together in order to create something amazing.”

 

Die EU und Start-Ups - „…something amazing.”